Sie befinden sich hier: 'Horizontales Spülbohrverfahren > Verfahrensbeschreibung '


Verfahrensbeschreibung

Pilotbohrung:

Spülkopf
 

Die Pilotbohrung kann entweder von Oberkante Gelände (nicht befestigter Boden,
z.B. Bei Bach- und Flussdüker) oder von einer Startgrube aus beginnen.
Der dreidimensional steuerbare Bohrkopf bohrt mit Hochdruckflüssigkeitsstrahlen
einen Tunnel. Grobes Bodenmaterial wird in die umgebene Metrix umgelagert, den
feinkörnigen Anteil transportiert die umweltneutrale Bohrsuspension in die Start-
bzw. Zielgrube.

Bohrkopf
Der Bohrkopf erreicht die Zielgrube exakt und zielgenau.


Aufweitvorgang:

Aufweitkopf
Jetzt wird ein Aufweitkopf an Stelle des Bohrkopfes montiert und die
Pilotbohrung im Rückwärtsgang unter ständiger Rotation und
Aufspülen des Bodenmaterials aufgeweitet. Dieser Arbeitsvorgang wird
Wiederholt (mit ständig größeren Aufweitköpfen) bis das Bohrloch den
gewünschten Durchmesser für das Produktrohr erreicht hat.


Rohreinzug:

Rohreinzug
Unmittelbar hinter dem Aufweitkopf (jetzt ca. 40% größer als das Produktrohr)
werden Rohre oder Leitungen befestigt die eingezogen werden sollen.


Dies erfolgt schonend und beschädigungsfrei, denn die bentonithaltige Bohrsuspension
wirkt jetzt als reibungsverminderndes Gleitmittel. Das aufgespülte Erdreich umschließt
das eingezogene Rohr vollumfänglich. Es entsteht also kein Holraum dadurch, dass die
Bohrung größer ist als das Produktrohr.


Spühlungstechnik:


Die Bohrsuspension ist eine der wichtigsten Bestandteile des Verfahrens. Die
richtige Zusammensetzung der Suspension Ist baustellenspezifisch und abhängig
von den Bodenbeschaffenheiten. Sie wird aus verschiedenen Bentoniten und
Polymeren hergestellt.
Bentonite bestehen überwiegend aus natürlichen, quellfähigen Tonmineralien
und sind daher umweltverträglich.


Ortungs- und Steuerungstechnik:

Ortungs- und Steuerungstechnik
Es ermöglicht die Steuerung und Ortung der Bohrspitze. Es liefert dem Einmesser
sämtliche Daten die er benötigt um eine Bohrung exakt ins Ziel zu steuern.
Über Funk werden die Daten an das Ferndisplay übertragen. Somit hat der
Bohrmeister die gleichen Daten wie der Einmesser.

Anzeige und Funktion:

  • Tiefe der Bohrspitze
  • Neigung der Bohrspitze
  • Rollwinkel (Uhrzeit) der Bohrspitze
  • Temperatur der Sonde
  • Akustische, graphische und numerische Anzeige der Lage der Bohrspitze
  • Störtiefenmessung vor Beginn der Bohrung
  • Dual Frequenz Ortung !!! ideal bei Fremdleitungen und Eisenbahnschienen